2022/2023

 

03. und 24. März / KUNST

TRANSVISION: OderlandBerlin

(digital)

 

16. März / Kulturpolitik

Mit Tanz Zukunft bewegen I - Kulturpolitisches Forum des DTD

 

17. Juni / Kulturpolitik

Mit Tanz Zukunft bewegen II - Kulturpolitisches Forum des DTD

 

20 Juni / Kulturpolitik

Zukunfts(t)räume - Die Freie Szene in Brandenburg // Konzeption und Moderation

 

25./26. Juni / KUNST

INTERVISIONS #11 bei der Altonale in Hamburg (analog)

 

16. August / KUNST+POLITIK

Weggefährten // Konzeption + Moderation

 

02. September / Kulturpolitik

Mit Tanz Zukunft bewegen III -

Kulturpolitisches Forum des DTD

 

07. September / Kulturpolitik

Fair Pay! - Werkstatt #1 // Impuls

 

05. Oktober / KUNST+POLITIK Weggefährten // Konzeption + Moderation

 

20./21. Oktober / Kulturpolitik

Branchentreff PAP Berlin // Moderation

 

26./27. Oktober / KUNST+POLITIK

Weggefährten / Kongress: Transform your theatre // Konzeption + Moderation

 

22./23. November / Kulturpolitik

Fachkonferenz Systemcheck des BFDK // Moderation

 

 

 

 

 

 

INHALT

Als sich Eunice (Sabine Werner) und Joan (Wicki Kalaitzi) kennen lernen , ahnt keine der beiden, dass ihre Freundschaft ein verhängnisvolles Potential in sich birgt. Die beiden Frauen könnten unterschiedlicher kaum sein und doch eint sie ein besonderes Schicksal: zwischen ihnen und dem Rest der Gesellschaft klafft ein tiefer Abgrund. Die neuen Arbeitgeber von Eunice sehen in ihr vor allem eins: die perfekte Haushälterin. Fleißig, arbeitswillig und zurückhaltend verwandelt Eunice das Anwesen der Familie in eine Oase der Ordnung und Reinlichkeit. Doch ein von ihr gut gehütetes Geheimnis droht durch die Dankbarkeit und Hilfsbereitschaft der Familie entlarvt zu werden. Zunehmend in die Enge getrieben, findet Eunice Halt bei Joan – ein Drahtseilakt zwischen Selbstbehauptung, inniger Verbundenheit und Überlebensdrang bahnt den Weg zur unabwindbaren Katastrophe.


,Das BiestA' rückt ein kaum beachtetes und vielfach verdrängtes Phänomen in den Fokus: 7 Millionen Erwachsene in Deutschland können nicht oder kaum lesen und schreiben. Ihr Leben ist oftmals geprägt von sozialer Ausgrenzung und Selbstisolation, ein normales Leben scheint kaum möglich - Angst, Scham und soziale Abhängigkeiten beherrschen das Lebensgefühl.