ÜBER ...

PORTRAIT im Hamburger Abendblatt (2016)

 

Spielzeit 2021 // 2022

 

09.August/MODERATION: Kulturpolitisches Update des PAP Berlin mit Dr. Klaus Lederer und Janina Benduski

 

10. und 11. September/KUNST: INTERVISIONS #10 bei der Altonale in Hamburg (analog)

 

14.-16. September 2021/KULTURPOLITIK: BUNDESFORUM 2021 (hybrid)

 

23. September/KUNST: TRANSVISION: OderlandBerlin (digital)

 

30. September - 16. Oktober/

KUNST: Salat, Patriarchat und andere Katastropen.

 

05.-07./10. Oktober/KUNST: Trollkinder können alles; Figurentheater Zitadelle

 

12. Oktober/KULTURPOLITIK:

Präsentation des Konzeptpapiers zur Förderstruktur der fdK in München

 

VITA

© www.petite-machine.net
© www.petite-machine.net

 

Anne Schneider ist freie Regisseurin, Konzepterin und Moderatorin. Sie ist Gründungsmitglied der Kollektive MischPULK (Hamburg) und Kollektiv Nachhaltige Kultur (Berlin). Von 2017 bis Februar 2021 arbeitete sie als Geschäftsführerin des Bundesverbands Freie Darstellende Künste, von 2014 bis 2017 war sie Künstlerische Leiterin des Festivals Hauptsache Frei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

REGIE

Erste eigene Inszenierungen wie ‚Lantana’ von Andrew Bovell, das ,Galatea-Experiment' (Eike Schamburek, Anne Schneider) und ‚Der Kick’ von Andres Veiel realisiert Anne Schneider am Experimentiertheater Erlangen während ihres Studiums der Theaterwissenschaften an der Friedrich- Alexander- Universität Erlangen. Anschließend inszeniert sie am Staatstheater Nürnberg, wo sie als Regieassistentin unter anderem Arbeiten von Georg Schmiedleitner und Petra-Luisa Meyer begleitet. Es folgt eine Assistenz an der Schaubühne am Lehniner Platz Berlin.

 

Für die Studiobühne der Schaubühne inszeniert sie ‚Dingos’ von Paul Brodowsky (eingeladen zum ‚Kaltstartfestival’ Hamburg) und ‚Das darf man nicht sagen’, von Hélène Cixous, womit sie eine Nominierung als beste Nachwuchsregisseurin in der Kritikerumfrage der Theater heute 2010 erhält. 

 

Beim 100ーGrad- Festival 2012 zeigt sie ihre Produktion ‚Schwesterherz’ und gewinnt damit den Publikumspreis. Auch ihre Inszenierung ‚Atropa. Die Rache des Friedens‘ von Tom Lanoye wird zum KALTSTART-Festival eingeladen. Im Januar 2013 entsteht in Kooperation mit dem Ballhaus Ost und in Zusammenarbeit mit Gina Henkel 'BRENNE! Men don't protect you anymore'. Es folgen 'In der guten Stube' (UA, Tobias Schwartz) am Theater unterm Dach, 'Brauner Zucker' (UA, Sophie Nikolitsch/ Anne Schneider) am Ballhaus Ost und im Frühjahr 2014 die Eigenproduktion 'Desaster' am Lichthof Theater Hamburg und am Ballhaus Ost. Für die Spielzeiteröffnung im Oktober 2015 am Theater unterm Dach inszeniert sie das Rechercheprojekt ,Das BiestA', die Hamburgpremiere folgt im Februar 2016 am Lichthof Theater. Als Nachfolgeproduktion war ,KeinOrt.Finsternis' an beiden Häusern ab Herbst 2016 zu sehen. Durch die Konzeptionsförderung der Behörde für Kultur und Medien Hamburg ermöglicht, realsiert sie seit 2017/2018 als Teil des Kollektivs MischPULK die theatral-installative Reihe INTERVISIONS am LICHTHOF Theater Hamburg, die auf ein gemeinsam mit Jakob Weiss eintwickeltes Format in Berlin aufbaut. 

 

Neben der Folge INTERVISIONS #10 entwickelt sie im Jahr 2021 ,Trollkinder können alles' mit Ute Kahmann sowie die Pilotausgabe von TRANSVISION - OderlandBerlin mit dem Kollektiv Nachhaltige Kultur und eine performative Ausstellung zur Theaterwerkstatt Pilkentfafel in Flensburg.

 

KONZEPTION // MODERATION // PUBLIKATION

2013 und 2014 begleitet Anne Schneider als Künstlerische Leiterin das KALTSTART- Festival in Hamburg. Sie etabliert und moderiert in diesem Kontext zahlreiche neue Austauschformate. Im April 2015 startet das von ihr und Sarah Theilacker konzipierte Festival HAUPTSACHE FREI, welches die Darstellenden Künste Hamburgs präsentiert und mit einem umfangreichen Rahmenprogramm auch überregionales Publikum nach Hamburg lockt.

 

2017 wird sie Geschäftsführerin des BFDK. Neben der Repräsentation des Verbandes nach außen und dem Aufbau eines belastbaren Netzwerks widmet sie sich der Etablierung transparenter Kommunikation und konzipiert und realisiert die Projekte des Verbandes (z. B. ON THE ROAD, Performing Exchange, Background, Verbindungen fördern, Bundeskongress UTOPIA.JETZT 2020).

Schwerpunkte: Förderstrukturen in Deutschland (Gesprächsreihe, Studie, Bundesforen, ..., Qualifizierung (Gesprächsreihe, Akademie, Fachkonferenz, Publikationen), Vermittlung (Performing Exchange) und Kulture Bildung. 

Der Austausch mit der Szene rund um die künstlerische Arbeitspraxis  (u. a. in der AG Diversität und der AG Nachhaltigkeit oder in der Gesprächsreihe ,Verbände und Verbündete') ist dabei essentielle Grundlage für ihre Arbeit.

Sie vertritt den Verband auf diversen Veranstaltungen, Podien und als Moderatorin.

 

2021 konzipiert und moderiert Anne Schneider im Auftrag des Kulturreferats München einen partizipativen Evaluationsprozess zur Förderstruktur für die freien darstellenden Künste in München.

 

 

Fakten