ÜBER ...

PORTRAIT im Hamburger Abendblatt (2016)

 

Spielzeit 2021 // 2022

 

09.August/MODERATION: Kulturpolitisches Update des PAP Berlin mit Dr. Klaus Lederer und Janina Benduski

 

10. und 11. September/KUNST: INTERVISIONS #10 bei der Altonale in Hamburg (analog)

 

14.-16. September 2021/KULTURPOLITIK: BUNDESFORUM 2021 (hybrid)

 

23. September/KUNST: TRANSVISION: OderlandBerlin (digital)

 

30. September - 16. Oktober/

KUNST: Salat, Patriarchat und andere Katastropen.

 

05.-07./10. Oktober/KUNST: Trollkinder können alles; Figurentheater Zitadelle

 

12. Oktober/KULTURPOLITIK:

Präsentation des Konzeptpapiers zur Förderstruktur der fdK in München

 

INHALT

Ins Nichts gehen? - Im Verderben bleiben?" Der Rabbinersohn und Romanist Victor Klemperer entging im Dritten Reich dank seiner Prominenz zwar nicht der Enteignung und Verfolgung - doch dem Tod. In seinen weltberühmten, unter Lebensgefahr geschriebenen Tagebüchern hat er die Angst und seine Zweifel in der barbarisierten Hitler-Diktatur beschrieben.

Die Dramaturgin Katrin Kazubko filterte aus 4000 Seiten einen Monolog, um das Porträt eines Unentschlossenen zwischen 1933 und 1959 nachzuzeichnen: "Gehen - Bleiben"